Spring Style Along – Being on the needle

Heute ist schon das 5. Treffen und erst mein 2. Beitrag – darf ich mich da überhaupt Teilnehmer nennen? 😮

Beim letzten mal hatte ich aber einfach nichts zu vermelden und war noch dazu nicht in Schreib-Stimmung. Heute jedenfalls habe ich einiges vorbereitet.

Erstmal habe ich die Hose aus der Burda 2/2013 genäht. Nicht aus dem damals gezeigten Stoff, sondern aus einem ganz leichten Jeans mit weißen Streublümchen. Ich habe zunächst ein kurzes Probeteil ganz schnell zusammengeschustert, um dann festzustellen, dass 42 doch etwas groß ist! Beim Nähkurs haben mich auch alle ganz blöd angeschaut, als ich sagte, ich habe die 42 zugeschnitten. Na, wenn es die Maßtabelle aber so will? Die richtige Hose habe ich dann aber in der 40 genäht und sie mir dann nochmal abstecken lassen. Das entspricht jetzt bis auf Hüfthöhe in etwa der 38, da hätte ich dann auch gleich zu greifen können… Aber ich hatte wirklich Angst, dass es um die Oberschenkel zu eng wird. Ganz fertig geworden bin ich nicht: Den Bund muss ich nochmal in Nahtschatten absteppen (das ist immer der schlimmste Teil, hat jemand Tipps, wie weit ich die Nahtzugaben zurückschneiden sollte?), der Knopf und die Gummibänder an den Säumen fehlen noch. Soll ich die überhaupt machen? Die Hose ist danach dann nochmal 4cm kürzer, das ist dann eine komische Länge, gibt es Stimmen dafür oder dagegen? Es handelt sich um die Hose aus diesem Beitrag, da könnt ihr das Burda Bild nochmal sehen.

BurdaHose

Die Hose war mein Großprojekt für den Spring Style Along und auch für meinen Wochenendnähkurs. Außerdem habe ich noch ein T-Shirt zugeschnitten und geheftet. Es handelt sich um das Kinomo Tee, was ja schon seit längerem durch alle möglichen Blogs geistert. Und ich muss sagen: Es gefällt mir seeehr gut und kam auch bei den anderen Teilnehmern super an. Im Gegensatz zur Hose gefällt es mir wenn ich in den Spiegel schaue besser als auf den Fotos, das ist auch immer wieder ein Phänomen. Ich habe das Rückenteil mit Mittelnaht zugeschnitten, da ich dachte, dass ich dann eventuell zu vielen Stoff in der Taille ausgleichen könnte? Wie ihr seht ist da auch irgendwie zu viel Stoff, wenn ich jetzt in der Mittelnaht eine Taillierung reinbringe, wird das dann besser?

KimonoTee

Der Stoff den ich mir für einen Maxirock überlegt hatte, der will irgendwie in meinem Kopf nicht so recht dazu passen. Und dann hat auch meine Mama gesagt, sie fände es nicht besonders passend. Okay, aber was mache ich dann mit dem Stoff?

Das zweite aufwendigere Projekt neben der Hose wäre die ärmellose Dolores. Den Schnitt möchte ich nämlich vorher nochmal anpassen, da die Taillenlinie bei meiner Ersten irgendwie nicht gepasst hat und sowieso… Vorne zu kurz, hinten zu lang. Da würde ich dann erstmal ein Probestück machen, vielleicht schaff ich das zum Wochenende?

Ich habe auch nochmal ein wenig nach Schnittmustern und Wünschen gegraben. Dabei ist mir aufgefallen: Ich trage Kleider am allerliebsten. Röcke finde ich zwar auch sehr schön, aber nicht halb so bequem, da muss ich dauernd dran rumzuppeln, weil sie immer hochrutschen: Also im Gesamten, hat jemand eine Idee, warum das so ist und wie ich es bei neuen Röcken vermeiden könnte?

Also. Mein Wunsch sind Kleider und vor allem leichte Kleider für die warme Jahreszeit. Dafür war ich jetzt auch nochmal Stoff kaufen, den richtigen habe ich ja doch nie zu Hause 😉 Das war also nichts mit dem Vorsatz erstmal vorhandenes abzubauen. Hier sind meine geschmiedeten Pläne für luftige und farbenfrohe Sommerkleider:

  • Ein Kleid oder wenn es mir nicht steht, weil zu untailliert ein Shirt aus der aktuellen Fashion Style 4/2015: Der Stoff ist nicht elastisch und ich hoffe das geht sich aus, da diese Zeitschrift immer sehr sparsam mit Stoffempfehlungen ist.FashionStyle4-15
  • Die Tunika aus der NähStyle Nr. 54 wäre wirklich ein einfaches Teil zum überwerfen. Ich werde sie in der Länge 22A aber mit Rundhalsausschnitt nähen, sofern das mit dem Stoff hinhaut. Es sind elastische Stoff angegeben, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass auch ein leichter Webstoff funktionieren könnte? Ich hoffe, das Teil wird sich auf dem Weg zum Freibad gut machen und vielleicht kann ich es mit einem Gürtel drum auch Unitauglich machen.NähStyleNr.54
  • Dann gibt es noch ein ganz Kleid in der aktuellen La Maison Victor. Dieser Wickeleffekt ist schön, nur finde ich die Proportionen in dieser Länge etwas verzerrt und würde es einige Zentimeter verlängern. Auch denke ich darüber nach, diese „Gumminaht“ irgendwie zu verdecken. Und ich müsste herausbekommen, ob es mit nicht- elastischem Stoff funktioniert. Hat von euch schonmal jemand aus dieser Zeitschrift genäht und kann mir sagen, ob die Teile größengerecht ausfallen? Und funktionieren Streifen mit dem Wickeleffekt?Lamaisonvictor3
  • Und ein Kleid aus der La Maison Vicor 2. Das würde ich ohne die Fältchen vorne nähen. Lamaisonvictor2

Die Stoffe der Kleider sind nicht fest, ich könnte mir vor allem den letzten Stoff auch für das Wickelkleid oder die Tunika sehr gut vorstellen, sofern für diese Schnitte nicht zwingend elastischer Stoff nötig ist.

 Neben Kleidern trage ich Hosen auch gerne und finde das bequem. Daher habe ich mir auch noch 2 Schnitte aus der Ottobre gesucht und Leinen gekauft. Mal sehen, ob ich noch dazu komme, einen auszuprobieren.

  • Der hier ist ganz einfach mit Gummizug und sollte schnell genäht sein, das könnte ich tatsächlich schaffen. ottobre2-15
  • Die Chino Hose ist da um einiges aufwendiger und warscheinlich auch nicht ganz so bequem. Jenny hat sie auch schon genäht und ich erwarte erstmal ihren Bericht (: Aber so finde ich sie sehr schön. ottobre2-15-2

In 10 Tagen sollte ich dann soweit sein, dass ich mir genauere Gedanken um einfache Kombipartner mache: Eine Strickjacke und einfache Shirts werden dann noch fällig sein. In der Flut der Schnittmuster muss ich mich dann nur noch entscheiden können (:

Das Treffen diese Woche ist bei Mama macht Sachen. Ich wünsch euch eine schöne kurze Restwoche!

Advertisements

[Nähen] Pünktchenhose

Hallo ihr Lieben!

Auf Grund meines Vorsatzes dieses Jahr keine neue Kleidung zu kaufen muss natürlich auch meine Hausgarderobe selbst genäht werden. Nicht, dass ich das nicht sowieso machen würde 😉 Es ist eine tolle Gelegenheit Kleidung zu nähen, ohne dass ich gleich zu genau sein müsste. Außerdem gibt es mir die Möglichkeit schöne Bänder zu verwenden.

Ich brauchte dringend eine neue lange Schlafanzug – / Rumlümmelhose für zu Hause. Meine letzte gekaufte hat sich nämlich letztens aufgelöst, so dass ich nur noch eine hatte. Bis gestern!

Als Stoff habe ich einen Rest blaugepunktete Baumwolle gewählt. Zu Anfang meiner Nähkarriere habe ich direkt mal mehrere Meter verschiedenfarbiger Baumwollstoffe gekauft. Von diesem hatte ich glaube ich 4m, jetzt ist höchstens noch einer übrig (: Habt ihr das auch gemacht? Am Anfang erstmal günstig ganz viel Stoff kaufen?

b_Puenktchenhose06

Den Schnitt habe ich von einer alten Hosen abgenommen, ich kann aber den Schnitt der Blumenhose Lisa von Burda empfehlen. Wenn ihr diesen oben um ca. 3 cm kürzt stimmt er ziemlich mit meinem Schnitt überein. Ich habe wieder Hosentaschen eingebaut und den vorderen Taschenbeutel in rot-weiß-gestreift zugeschnitten: Diesen habe ich ein kleines bisschen vorgezogen und dann abgesteckt. Dadurch entsteht dieser Paspeleffekt.

b_Puenktchenhose02

Auch bei der Saumverarbeitung habe ich mich ein wenig ausgetobt. Ich nähte einen Streifen aus demselben Stoff wie ein Bündchen an und habe dabei noch ein Schrägband dazwischengefasst. Das habe ich in 2 Schritten gemacht, damit das kleine Schrägband nicht verrutschen kann. Im Anschluss wurde die Nahtzugabe nach unten und das Schrägband nach oben gebügelt und letzteres von außen abgesteppt. Ich finde das ergibt einen sehr schönen Effekt. Wie gefällt euch diese Saumlösung?

Falls ich es heute Abend schaffe noch ein Tragefoto zu machen, werde ich es noch ergänzen, das zeigt sie dann auch nochmal im ganzen (: Gestern habe ich allerdings mein Stativ nicht gefunden und es war leider niemand da, der mich fotografieren könnte.

Hat vielleicht noch jemand Lust das Buch „Für dich genäht“ zu gewinnen? Ich würde mich sehr freuen, wenn noch ein paar von euch in den Lostopf hüpfen (: Hier entlang bitte!

Ich wünsche euch einen schönen Donnerstag und verlinke meinen heutigen Beitrag zum RUMS.

Eure Freja.

[Nähen] Burda Hose Lisa als Abschiedsgeschenk

Moin Moin ihr Lieben!

Für meine Schwester Runa, welche ja nun in Paris ist, habe ich als Abschiedsgeschenk eine kurze Schlafanzughose genäht. Ich habe weiß – rot – gepunktete Baumwolle verwendet – unelastisch.

Als Schnittmuster habe ich die Blumenhose Lisa aus dem Burda Nähkurs für Einsteiger verwendet. Die Seitennähte habe ich begradigt, da sie sich im Original nach unten stark verjüngen und ich das für eine Shorts eher subotimal finde. Außerdem habe ich zwei schmale Gummibänder in den Bund eingezogen.

Hosedetail_b

Den vorderen Taschenbeutel (nennt man das so?) habe ich in einem rot – weiß gestreiften Stoff zugeschnitten und ihn einige Millimeter hervorgezogen, so dass der Effekt einer Paspel entsteht. Ich finde dieses kleine Detail wertet die Hose ungemein auf.

Den Saum habe ich zunächst zweimal 1cm umgeschlagen und schmal abgenäht, anschließend habe ich eine Spitze aufgenäht. Der Saumabschluss gefällt mir somit zwar aber die Verarbeitung gilt es noch zu optimieren: Dort wo die Enden aufeinandertreffen ist es ziemlich unsauber. Wie näht ihr einen Spitzenabschluss? Ich nehme gern Links und Tips entgegen (:

saumdetail_b

Zwei einfache Methoden um ein einfaches Nähobjekt aufzuwerten oder was meint ihr? (jaja, schön gebügelt wäre es natürlich auch gleich hübscher…)

Andere kreative Werke gibt es beim Creadienstag.

[Nähen] Antizyklisch: Schlafanzughose

Im Rahmen des Stoff Schnitt und Stich Sew Alongs habe ich eine Schlafanzughose aus Baumwollflanell für meinen Freund genäht. Ja, die Stoffauswahl ist nicht wirklich sommertauglich, fühlt sich aber toll an!

Er hatte sich Nahttaschen gewünscht, welche ich ihm natürlich gern genäht habe. Insgesamt haben wir eher unfreiwillig Größe L gewählt (es sollte eigentlich M werden), was schön weit ist und somit genug Platz zum irgendwieverdrehtaufdemSofaliegen bietet.

Das Zusammentreffen des Karomusters hat nicht besonders gut funktioniert und ich sollte beim Positionieren der Schnitteile auf jeden Fall sorgfältiger werden.

SchlafanzughoseFreddy

In den Bund habe ich der Bequemlichkeit halber ein breites Gummiband eingezogen und die anderen Bänder nur zur Zierde hinzugefügt. Eine weitere Änderung war das Kürzen der Hosenbeine um ca. 5 cm. Ich habe das Gefühl Hosenschnittmuster sind immer für langbeinige Menschen konzipiert.

Der Freund ist sehr glücklich mit dem Ergebnis und ich – naja ich weiß dann, worauf ich bei meiner Hose verstärkt achten sollte. Denn natürlich habe auch ich mir ein Stück Baumwollflanell mitgenommen, wenn auch in einer anderen Farbe. Warscheinlich würde ich wieder auf den Schnitt der Blumenhose Lisa zurückgreifen (hier bereits einmal genäht), da der Bund angeschnitten ist und ich somit keine Unterbrechung das Karomusters hätte und ich die Taschenlösung dort interessant und für eine Schlafanzughose auch ziemlich unkonventionell finde – inwieweit das auch bei dem Flanell schön wäre weiß ich noch nicht.

Schlumpfhose

Hallo ihr Lieben!

Die letzten Tage habe ich eine Schlaf-/Haus-/Schlumpfhose genäht. Und schon wieder entsteht da eine wunderschöne Queerfalte im Schritt. Ich schätze auch man sollte die Hose höher tragen, allerdings wäre sie dann viel zu kurz – und ich habe keine besonders langen Beine. Naja für zu Hause geht es allemal – vor allem wegen der tollen Taschen mag ich sie. Taschen brauche ich immer – schon alleine weil ich irgendwie ganzjährig Taschentücher mit mir rumschleppe 🙂
Schlumpfhosedetailtasche

Der Schnitt kommt übringens aus dem neuen Burdaheft Nähkurs für Einsteiger – ich find da sind ein paar hübsche Teile drin. Ich habe die Blumenhose „Lisa“ genäht.
Schlumpfhosemitbuch

Hier ein schlechtes Handyfoto-im-Spiegel aus mangelndem Tageslicht wenn der Freund da ist. 😀 Und mit übergroßem Pulli.
Schlumpfhose

Gestern Abend gab es hier die Großaktion „messt die Freja aus“ und wir hatten Spaß, und ich habe jetzt einen vollen Zettel mit allen möglichen Maßen von mir und werde mich dann mal daran wagen einen einfachen weiten Oberteilschnitt zu erstellen. Eigentlich sollte ich lernen bzw. noch ein paar Kühlkanäle berechnene. Menno –.–
Maßnehmen