Balkon- und Blumenwichtelupdate

Sooo, heute kommt endlich mein kleines großes Balkonupdate. Das ist bereits lange fällig und daher auch mit vielen Bildern gespickt. Im Mai hatte ich beinahe die gesamten Balkonkästen mit neuer Erde befüllt und erste Pflanzen gekauft und eingepflanzt. Unter anderem eine kleine Tomate, welche fantastisch gewachsen ist und unglaublich viele Früchte (hmm wie nennt man das? Tomaten…) trägt.

Aber von Anfang. Ich habe weitere Pflanzen besorgt – eine Tomate sowie eine Paprikapflanze und eine Kletterpflanze und auch drei Kräuter: Basilikum, Oregano und Petersilie. Die Töpfe hatte ich mit dem Freund zusammen verschönert und besprüht!

CollageToepfe

BalkonKraeuter

Die Paprikapflanze bekam einen Korb, den wollte ich unbedingt haben und um ihn zu verschönern habe ich ein Stück Stoff hineingelegt. Damit beim Gießen nicht der gesamte Balkon nass wird dient ein großes Stück der Blumenerden-Verpackung als Schutz. Außerdem habe ich zerschlagenen Dachziegeln unten reingetan, damit das Wasser nicht so staut.

balkon_ueberblick

Hier könnt ihr auch mal sehen, wie die Pflanzen gewachsen sind, auch wenn bedauerlicherweise noch kein Gemüse dranhängt.

CollagePflanzenwuchs

Die kleine Tomate aus dem letzten Beitrag ist – wie erwähnt – sehr groß geworden und voller Tomaten. Leider konnte noch keine einzige geerntet werden, da sie noch grün sind. Ich hoffe sehr, dass sich das bald ändert, auch wenn es jetzt schon toll aussieht.

CollageTomaten

Pah, die Fotos sind vom Wochenende und heute sind die ersten Tomaten orange! Also dauert es nicht mehr lang und ihr bekommt jetzt noch eine zweite Tomatencollage (: Die sind aber auch einfach ein tolles Fotomotiv.

collageTomatenrot

Bei den Erbeeren hingegen war bereits eine kleine Ernte einzufahren 😉 Schade, dass sie nicht so toll geschmeckt haben. Ziemlich wässrig. Aber es hängen auch noch eine Menge dran, vielleicht werden diese besser?

Bei meinen Blumenwichteln sieht es hingegen nicht so rosig aus (der letzte Beitrag: klick) Die Nummer 3 ist zwar hochgeklettert, aber die Blätter haben sich nach einer kleinen Trockenperiode (ich war zwischenzeitlich eine Woche bei meiner Mama im ‚Urlaub‘) etwas entfärbt. Ich bin gespannt was geschieht. Die Samen 1 leben noch, sind jedoch klein. Ich muss auch zugeben, dass ich sie erst am Freitag nach draußen gepflanzt habe. Ich dachte immer sie müssten dazu noch etwas größer werden, aber vielleicht habe ich zu lange gewartet? Immerhin geht es ihnen besser als den 2. Diese sind einfach vertrocknet als ich übers Wochenende weg war. Nun habe ich einen erneuten Versuch gewagt und direkt draußen ausgesäht. Mal schauen ob da was kommt.

Im nächsten Jahr werde ich mich erneut mit dem selber säen beschäftigen und dann klappt das hoffentlich etwas besser. Oh und kleine Radieschenpflanzen schauen auch aus dem Boden, die wurden ebenfallsa am Wochenende gesäht. (:

Advertisements

Zeit für Veränderung!

Ich_bIn den letzten beiden Jahren wurde mein Balkon sträflichst vernachlässigt. Es gab höchstens eine blühende Pflanze, über die ich mich dann zwar gefreut habe, die aber das trostlose Gesamtbild nicht erhellen konnte.

Warum habe ich mich so wenig um Pflanzen bemüht? Nicht nur auf dem Balkon sondern auch in der Wohnung stand es nicht so gut um diese. Es gab einfach kaum welche. Ab und an mal ein paar Schnittblumen und eine treue Clivie.

Und das, obwohl ich vom Land komme, wir einen großen Garten hatte und ich immer gern beim Unkraut jäten und Blumen pflanzen geholfen habe. Mit meiner besten Freundin habe ich Zimmerpflanzen-Ableger getauscht. Davon ist keiner mehr übrig, ich denke ich hatte die Grünlilien einfach über.

Also nochmal: Warum wurde die Balkonbepflanzung so hinten Bluetevielleicht_bangestellt? War es Faulheit? War es Lustlosigkeit? War es Desinteresse oder Gleichgültigkeit? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich endlich etwas daran ändern will!  Ich möchte Kräuter auf dem Balkon haben, ich möchte, dass mir wunderschöne Blumen die Sicht nehmen. Ich möchte etwas für eine grüne Wohnung tun und meine vielen Pflanzen gießen, möchte sehen wie sich langsam Blüten öffnen und neue Triebe wachsen.

Zu poetisch? Nun, das macht nichts, denn zunächst geht es nur um Träumerei. Ich spinne etwas vor mich hin. Und doch, der erste Schritt ist getan! Der erste Schritt war das Blumenwichteln. Und das war nur der Anstoß. Genug palawert.

Ich war am Samstag auf dem Markt (Notiz an mich selbst: Ich sollte häufiger auf den Markt gehen) und dort gab es so viele tolle Blumen und Kräuter und Tomatensträucher und kleine Salatpflanzen. Was war es schön. Ich habe mich nach unglaublich vielen und vor allem unglaublich teuren Spontankäufen für eine Buschtomate entschieden – das Portemonnaie war leer.

MarktcollageMarktKraueter_bDa der liebste Freund zuvor schon 80l Blumenerde besorgt hatte, konnten wir ordentlich wurzeldurchzogene Erde aus den Riesenbalkonkästen holen. Und damit unzählige Eimer füllen, die zum Kompost geschleppt werden mussten.

Balkonkasten1_b
Und dann konnte ich endlich die neue Erde einfüllen und meine kleine Tomatenpflanze einpflanzen. Und gießen : D Das war ein Spaß und ich habe ordentlich in der nassen Erde rumgepanscht – Gibt es etwas schöneres als mit seinen Händen in der Natur zu arbeiten? Nun gilt es nur noch abzuwarten, ob ich das mit den Pflanzen hinbekomme und dann bald leckere Tomaten ernten darf.

Tomate_bIch hätte auch gerne Erbsen, als ich noch klein war, hatten wir zu Hause welche im Garten, das war furchtbar lecker – direkt vom Beet in den Mund – Yummi!

stadt.land.liebe – heldenwetter

Hallo!

Heute möchte ich einen Beitrag zu einem – wie ich finde – ganz tollen Projekt schreiben.
Ich spreche von dem Projekt stand.land.liebe welches von Ariane auf dem Blog Heldenwetter veranstaltet wird. Schon im März hat sie einige schöne Aufgaben gestellt, mit Hilfe derer man seine Umgebung besser kennen lernen soll.

Ich denke, es ist sinnvoll, wenn ich mit einer März Aufgabe beginne:

Alles auf Anfang: Beschreibe in einem Text, wie es da ist, wo du wohnst. Wohnst du in einer belebten Stadt oder in einem kleinen Dorf? Mitten im Zentrum oder irgendwo direkt in der Natur? Kennst du dich gut aus oder bist du gerade erst hergezogen? Außerdem: Warum machst du hier mit? Was erwartest du dir von dem Projekt? Wünschst du dir bestimmte Aufgaben?

Dafür musste ich auch direkt mal Google betätigen, um euch einige Fakten präsentieren zu können: Wir haben etwa 30.000 Einwohner und eine geringe Bevölkerungsdichte von etwa 450 Einwohnern pro m^2. In München sind es ca. 4500, in Bremen etwa 1700 [Alle Angaben von Wikipedia]. Also sind wir eine Stadt, aber eine kleine Stadt.

Und nun kommen wir zum interessanten Teil, nämlich wie es mir hier gefällt, wie ich den Ort wahrnehme und was ich mir für die nächste Zeit vornehme.
Ich mag es hier. Wir haben eine schöne Wohnung und sind in Nullkommanix in der Natur, auf einem Feld. Auf der anderen Seite ist es auch nur etwa 1km bis zum Bahnhof. Die Zuganbindung hier ist wirklich super, ein nicht zu vernachlässigender Punkt, wenn man darauf angewiesen sind.

MarktBlumen_bDie Fußgängerzone ist an Markttagen sehr belebt und ansonsten überschaubar. Ich liebe den Markt, erst am Samstag habe ich Unsummen ausgegeben, weil ich von den ganzen tollen Eindrücken überrumpelt war und alles so toll und lecker aussah!
Dafür, dass ich schon seit 2 1/2 Jahren hier wohne, kenne ich mich sehr schlecht aus. Wir unternehemen zwar ab und an ein paar kleine Radtouren, aber irgendwie meist in die selbe Richtung.

So habe ich erst am Sonntag die tollen kleinen Strände an der Weser entdeckt. Das hat mir wieder einmal vor Augen geführt, wie wenig ich mich hier doch auskenne. Ich erhoffe mir von dem Projekt, dass ich noch mehr tolle Plätze finde, mich mehr mit meiner Umgebung beschäftige und sie vielleicht auch anders wahrnehme.

Die zweite Aufgabe derer ich mich Annehmen möchte ist aus dem April und damit bin ich dann gerade noch pünktlich.

Oft sind Straßen, Plätze, Ampeln oder Mauern voll von Botschaften, die Menschen hinterlassen haben – Street Art, Graffitis, Aufkleber, Anzeigen, Schilder, … Fange ein paar dieser Botschaften ein.

Ich habe nur wenige Botschaften gefunden, ich glaube ich habe einfach nicht genau genug hingesehen. Oder mir nicht genug Zeit genommen.

Affe_b
Das erste ist ein Affe auf einem dieser Stromkästen (?). Ein ähnliches Bild haben Freunde von mir in ihrer Wohnung hängen, ich weiß allerdings gar nicht woher er eigentlich stammt? Irgendwelche T-Shirts?

Dann gab es ganz viel Graffiti – Gekritzel.. Gaaanz gaaanz viel, hier habe ich exemplarisch ein relativ schönes ausgesucht:

Bruecke_bEs sind natürlich nicht wirklich eine Nachricht, so etwas findet man überall. Mir fällt nichmal die kleinste Geschichte dazu ein :/. Wirklich nicht spannend.

Dafür ist mein letztes Bild wirklich süß und schaut ganz erstaunt rein, so als würde er sich darüber entrüsten, dass ich ihn fotografiere?

ErstaunenOder ist es vielleicht doch ein ängstliches Gesicht. Angst wovor? Angst vor mir? Angst vor dem gegnerischen Zauberer, welcher nur in diesem Moment von mir verdeckt wurde? Immerhin hält er ja seinen Zauberstab kampfbereit. Oder vielleicht achtet der kleine Kerl auch nur darauf, dass jeder seinen Müll ordnungsgemäß versorgt? (:

Ich bin gespannt auf die nächsten Aufgaben und bin sehr motiviert, diese etwas zeitnaher zu absolvieren. Und ich würde so gerne die Fundstück-Aufgabe aus dem März machen, vielleicht klappt das ja auch im Mai!

Liebste Grüße!

Löwenzahnsirup

Ich habe es auch getan und ich kann nur sagen es riecht und schmeckt toll! Die Idee dazu stammt von Juliespunkt. Ich danke Dir wirklich sehr dafür, dass du mich auf diesen „Honig“ aufmerksam gemacht hast! Ich bin absolut begeistert.

LöwenzahnimKorb1

Ich habe es letztendlich so gemacht: 3 gute Hände voll Blüten und etwa 600-700g Zucker. Gewogen habe ich die Blüten nicht, hat trotzdem gut geklappt. Ich denke es kommt gar nicht auf die genauen Mengen an.

Zuerst ganz viele Löwenzahnblüten gesammelt

LöwenzahnimKorb2Und gerupft. Die Zeit die das braucht habe ich absolut unterschätzt. Abends im Halb- dunkeln waren einige Blüten schon wieder geschlossen, was die Sache nicht einfacher gemacht hat. Dafür hat mein Bild jetzt schöne Lichtspiele von der Lampe (:

LöwenzahnimKorb3 Anschließend habe ich die Blüten mit Wasser gekocht und über Nacht wieder abkühlen lassen. Am nächsten Tag wurde dann der Zucker zugegeben und solange gekocht, bis ich der Meinung war, dass die Konsistenz perfekt sei. Ich weiß, Eigenlob stinkt, aber ich finde das hat wirklich hervorragend geklappt!

Et voila!

FertigerSirup1Le perfekt Löwenzahnhonig. In wunderschöner Farbe. Ja für’s französische ist eigentlich meine Schwester zuständig, die geht auch ab Sommer ein Jahr a Paris. Wenn ich sie besuchen will, dann muss ich noch etwas üben 😉

Wer noch weitere Infos zum Löwenzahnsirup sucht, der möge sich diese Seite ansehen.

Löwenzahnsirupmitblumen

Der grüne Daumen erwacht?

blumenwichteln-2014Yey! Meine Samen vom Blumenwichteln wachsen 🙂 Es funktioniert. Ich hatte wirklich Angst, das ich irgendetwas was man uuuunbedingt machen muss, vergessen habe. Weil ich es einfach nicht wusste. Hab ich offensichtlich nicht, Denn es wächst ganz viel bei mir – in Topf 1 und Topf 2 jedenfalls.
In Topf 3 haben bisher nur 2 Pflanzen das Licht der Welt erblickt. Ob da wohl noch was kommt?

Insgesamt war ich allerdings sehr überrascht, wie schnell das ging, schon am dritten Tag nach der Aussaat gab es was zu sehen. Ich habe euch mal 2 Collagen gebastelt. Und jaa die Schrift hätte irgendwie in etwa gleich groß sein können, ich habe sie allerdings vor dem Zusammenbasteln der Fotos auf die einzelnen Fotos geschrieben und dabei nicht beachtet, dass diese unterschiedlich stark verkleinert werden. Naja, beim nächsten mal! Irgendwie ist mir das mit den Collagen sowieso immernoch etwas zu kompliziert, ich nutze Photoshop Elements und hm.. Muss mich da nochmal schlau machen!CollageTag3

Das da oben sind einmal die Pflänzchen an Tag 3 und unten sind sie am Tag 9. Man sieht schon wie sie wachsen (:

CollageTag9Jetzt muss ich nur hoffen, dass sie die Ostertage ohne Gießen überstehen? Meint ihr das klappt? Weil sie im Zug mitzunehmen ist leider nicht drin, sonst müsste ich mal die Nachbarin fragen, ob sie einmal kommt und den kleinen etwas Wasser gibt?

Wie sieht es bei euch so aus?